Ätherische Öle: Leitfaden für die sichere Anwendung

Niemand sieht gerne die Zeichen der Zeit und die verschwindende Schönheit der Jugend, wenn er in den Spiegel blickt. Auch wenn wir wissen, dass es keine Wundermittel gibt, können wir doch verschiedene Tricks nutzen, um die Hautalterung hinauszuzögern. Die Natur stellt uns zu diesem Zweck verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Beispiel dafür sind ätherische Öle, die dank ihrer ausgezeichneten Eigenschaften in Cremes helfen, die Haut zu pflegen.

Bevor du ätherische Öle nutzt, musst du allerdings wissen, dass sie nicht unüberlegt zum Einsatz kommen sollten. Die sichere Anwendung hängt insbesondere von der richtigen Dosierung ab.

Wir haben verschiedene Empfehlungen und Tipps für dich zusammengestellt, damit du die hochwertigen Öle von Camassia Naturkosmetik sicher und effizient in deiner selbstgemachten Naturkosmetik verwenden kannst. 

Was sind ätherische Öle? Welche Eigenschaften haben sie und wie können sie verwendet werden?

Ätherische Öle sind hoch konzentrierte Substanzen, die direkt aus Pflanzen, Blumen, Früchten, Samen, Wurzeln oder Rinden gewonnen werden. Da sie vielfältige, sehr positive Eigenschaften für Körper und Geist haben, kommen sie in der Aromatherapie, für therapeutische Zwecke und auch immer häufiger in Naturkosmetik zum Einsatz.

Die Gewinnung erfolgt meist durch Destillation oder Kaltpressung, denn so können die wertvollen Öle der Pflanzen schonend erhalten und gleichzeitig die spezifischen Eigenschaften bewahrt werden.

Besonders hervorzuheben sind ihre Effizienz und all die Vorteile, die ätherische Öle in Cremes oder anderen Behandlungen haben. Sie potenzieren die Wirkungen von Naturkosmetik, haben stark absorbierende Eigenschaften, verbessern die Durchblutung, lindern physische oder psychologische Beschwerden und wirken auch bei empfindlichen Entzündungsprozessen ausgezeichnet.

Ätherische Öle dürfen nicht mit Pflanzenölen verwechselt werden, die durch die Pressung von Früchten oder Samen gewonnen werden und aus verschiedenen Fettsäuren bestehen. Weitere Informationen über Pflanzenöle findest du in diesem Artikel von Camassia Naturkosmetik. 

Ätherische Öle verwenden: Welche Möglichkeiten gibt es?

Da ätherische Öle hoch konzentrierte pflanzliche Substanzen enthalten und eine sehr große Reinheit aufweisen, ist bei der Verwendung Vorsicht zu empfehlen.

Trage die Öle nicht direkt auf die Haut auf, sie sollten immer mit einem Trägeröl gemischt werden, zum Beispiel mit Mandelöl, Jojobaöl, Sesamöl, Aprikosenkernöl, wenn du damit ein Körper- oder Massageöl herstellst. Du kannst die ätherischen Öle natürlich auch für Cremes, Lotionen, Gele oder Shampoos verwenden, solltest dabei jedoch immer die richtige Dosierung beachten. Überschreite nie die empfohlenen Maximalwerte, die du am Ende dieses Artikels und auch in den Produktbeschreibungen unserer Artikel im Shop von Camassia Naturkosmetik findest.

Es gibt so viele verschiedene ätherische Öle, wie es Pflanzen auf der Welt gibt! Um die richtige Wahl zu treffen, kannst du dir unseren Artikel Ätherische Öle in Naturkosmetik ansehen. Denn die Wahl der Öle hängt unter anderem vom Hauttyp, möglichen Beschwerden und den gewünschten Ergebnissen ab. 

Ätherische Öle und ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften 

  • Die ätherischen Öle bilden keine Fette, sondern helfen, den natürlichen Fetthaushalt der Haut wieder herzustellen.
  • Cremes mit ätherischen Ölen spenden der Haut Feuchtigkeit.
  • Sie erzielen zusätzliche therapeutische Wirkungen, die zum Beispiel helfen, die Haut zu regenerieren, die Wundheilung zu fördern oder die Durchblutung zu stimulieren.
  • Je nachdem, welches Öl du verwendest, kannst du enorme Vorteile erzielen. Du kannst damit unter anderem Stress reduzieren, Schlaflosigkeit oder Angst lindern, Schmerzen behandeln…
  • Manche ätherische Öle empfehlen sich bei depressiven Zuständen, da sie Traurigkeit lindern und zum Teil auch die Laune verbessern. Sie können sogar verwendet werden, um Räumlichkeiten, in denen sich kranke Menschen aufhalten, zu desinfizieren.
  • Bestimmte ätherische Öle können außerdem helfen, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, die Atemwege zu befreien und die körpereigenen Abwehrmechanismen zu verbessern.
  • Weitere Vorteile spezifischer ätherischer Öle sind, dass du damit Husten und Halsschmerzen lindern kannst.
  • Manche ätherische Öle enthalten Immunmodulatoren, die helfen, das Immunsystem zu regulieren und deshalb die Abwehr von Infektionen und anderen Krankheiten verbessern.
  • Andere Öle wiederum haben epithelisierende Eigenschaften, die zur Verbesserung der Wundheilung oder Behandlung von Narben sehr vorteilhaft sind, da sie die Zellregeneration positiv beeinflussen.
  • Außerdem haben bestimmte ätherische Öle auch antihistaminische Wirkungen, die bei Allergien sehr nützlich sind, um Niesen, Juckreiz oder Rhinitis besser kontrollieren zu können.
  • Wusstest du, dass es auch Öle mit phlebotonischen Eigenschaften gibt, welche Krampfadern pflegen? Sie tonifizieren die Wände der Venen und fördern die Lymphdrainage. Sie sind deshalb zum Beispiel bei müden Beinen empfehlenswert.
  • Manche Öle sind in der Vorsorge und Behandlung von Pilzinfektionen sehr wirksam, da sie antimykotische Wirkungen aufweisen.
  • Andere Öle wiederum helfen bei Kopf- und Muskelschmerzen oder Arthritis und anderen Beschwerden. Sie zeichnen sich nämlich durch effektive schmerzstillende Eigenschaften aus.
  • Verschiedene ätherische Öle wirken außerdem bei Schwellungen ausgezeichnet. 

Sichere Verwendung ätherischer Öle

  • Bewahre die Öle außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
  • Verwende sie nicht für Kinder unter 6 Jahren.
  • Auch während der Schwangerschaft und in der Stillzeit empfiehlt sich die Verwendung nicht (außer wenn die Öle von einem Experten verschrieben werden).
  • Verwende die Öle nicht pur auf der Haut, denn dies könnte Hautreizungen verursachen.
  • Vermeide den Kontakt mit den Schleimhäuten und den Augen. Sollte ein ätherisches Öl trotzdem aus Versehen in das Auge gelangen, wasche es mithilfe eines Pflanzenöls aus.
  • Sei besonders vorsichtig bei der Dosierung phototoxischer Öle. Denn diese könnten bei Sonnenexposition Hautflecken oder Verbrennungen verursachen, wenn die Dosierung zu hoch ist. In diese Gruppe gehören unter anderem Zitrusöle wie Zitrone, Bergamotte oder Grapefruit. In unserem Shop Camassia Naturkosmetik findest du bei jedem Produkt die maximal empfohlene Dosierung zur richtigen Verwendung des spezifischen Öls.
  • Solltest du aus Versehen ein ätherisches Öl schlucken, nimm danach 2 bis 3 Esslöffel Pflanzenöl ein. Wenn du danach an Verdauungsbeschwerden oder Nervosität leidest, solltest du dich schnellstmöglich ärztlich untersuchen lassen oder den Gift-Notruf deiner Region kontaktieren.
  • Bei Überempfindlichkeit oder einer Allergie solltest du vor der Verwendung des Öls einen Test machen. Vermische zwei Tropfen in ein wenig Pflanzenöl und trage diese Mischung auf den Ellenbogen auf. Nach einer halben Stunde kannst du feststellen, ob eine Reaktion vorliegt. In der Produktbeschreibung und auch auf der Produktetikette der ätherischen Öle von Camassia Naturkosmetik findest du Details über jene Substanzen, die von der Europäischen Union als mögliche Allergene identifiziert wurden (du findest den Hinweis: “Enthält: Name der Substanz”).
  • Falls du ein brennendes Gefühl hast, verwende kein Wasser, um das ätherische Öl zu entfernen, sondern ein Pflanzenöl. Falls nötig, konsultiere einen Arzt.
  • Verwende ätherische Öle nicht in der Nähe einer Flamme oder Hitzequelle.
  • Menschen mit neurologischen oder koronaren Krankheiten sollten die Verwendung einschränken. 

Verwendung der ätherischen Öle 

  • Sie empfehlen sich für jeden Hauttyp und können in jeder Art von Kosmetik zum Einsatz kommen. Allerdings gibt es spezifische Öle, die bei dem einen oder anderen Hauttyp besonders empfehlenswert sind. Du findest in unserem Leitfaden interessante Informationen zu diesem Thema. Schau ihn dir an, bevor du Naturkosmetik selber machst, um diese an deine Bedürfnisse anzupassen.
  • Gesichts- und Haarwasser zur Vorsorge gegen Falten oder Haarausfall.
  • Natürliches Parfüm, denn die ätherischen Öle erfrischen und bilden die Grundlage vieler Parfüms in der Naturkosmetik: Vanille- oder Kokosdüfte zählen zu den beliebtesten!
  • Mikado-Duftstäbchen und Deodorants mit ätherischen Ölen verbreiten ein sehr angenehmes Aroma. Du kannst Düfte zusammenstellen, die Insekten vertreiben und gleichzeitig für eine sehr angenehme Atmosphäre sorgen, in der du dich wohlfühlst und auch von den therapeutischen Eigenschaften der Öle profitierst. Verwende zum Beispiel ätherische Öle, die deine Laune verbessern, gegen Müdigkeit wirken, oder dich motivieren. Wenn du damit selbstgemachte Deodorants herstellst, kannst du außerdem von den antibakteriellen Wirkungen profitieren.
  • Mundwasser, Zahnpulver und Zahnpasta mit ätherischen Ölen sind eine ausgezeichnete, milde und natürliche Alternative zu handelsüblichen Mundhygieneprodukten.
  • Massageöle, Körperöle für trockene Haut und andere Pflegeprodukte können mit dem richtigen ätherischen Öl entspannend oder erfrischend wirken.
  • Indem du ein ätherisches Öl mit Tonerde und Pflanzenöl kombinierst, kannst du ausgezeichnete Ergebnisse erzielen. Stelle so zum Beispiel Masken gegen Cellulite, zur Vorsorge gegen Akne oder zur Hautregeneration her.
  • Du kannst mit ätherischen Ölen außerdem natürliche Insektenmittel herstellen, um im Sommer die lästigen Plagegeister fernzuhalten. Auch für Shampoos und Lotionen gegen Kopfläuse eignen sie sich ausgezeichnet.
  • Nutze die desinfizierenden Eigenschaften, um natürliche Reinigungsprodukte oder Waschmittel für deinen Haushalt oder dein Büro herzustellen.

Ätherische Öle: Aufbewahrung

Die Öle halten sich am längsten in bernsteinfarbenen oder violetten Glasflaschen, die an einem dunklen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung aufbewahrt werden.

Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 12 Grad. Wenn dies nicht möglich ist, sollte die Temperatur auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum 20 Grad überschreiten. Wenn die Flasche verschlossen ist, kann sie im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die meisten Öle halten mehrere Jahre lang. Eine Ausnahme bilden Zitrusöle und Teebaumöl. 

Empfehlungen für die sichere Dosierung ätherischer Öle 

In Cremes, Lotionen, Gelen, Seren und anderen Kosmetika solltest du folgende Dosierungsempfehlungen berücksichtigen:

  • 1 Tropfen pro 10 ml in Gesichtspflegeprodukten (= ungefähr 0,5 %).
  • 2 Tropfen pro 10 ml in Körperpflegeprodukten (= ungefähr 1 %).

Wichtig: Es gibt Ausnahmen!

Von den meisten ätherischen Ölen kannst du nach Wunsch sogar mehr als 0,5 beziehungsweise 1 % verwenden, doch es gibt einige Öle, die eine geringere Dosierung erfordern, zum Beispiel: Basilikum, Kampfer, Bergamotte, Zimtrinde, Nelke, Citronella, Elemi, Litsea Cubeba, Melisse, Myrte, Zitronenmyrte, Grapefruit, Rosmarin CT Verbenon, Karottensamen, Ylang Ylang.

  • Zerstäubung/Diffusion: in einem Diffuser oder einer Duftlampe
  • Massage oder äußere Anwendung: 5 bis 25 Tropfen eines ätherisches Öls oder einer Kombination pro 100 ml Pflanzenöl.
  • Inhalation: Einige Tropfen in einem Gefäß mit heißem Wasser.
  • Bad: 10 bis 20 Tropfen ätherischen Öls (oder einer Kombination) in 100 ml Wasser
  • Umschlag: Den Umschlag in lauwarmem Wasser befeuchten und 4 bis 5 Tropfen Öl(e) hinzufügen.

Sehr wichtig! Ätherische Öle sind nicht wasserlöslich, deshalb müssen sie zuerst in einem Dispergiermittel, wie zum Beispiel Pflanzenöl, gelöst werden.

 

*Hinweis: Die Angaben über ätherische Öle auf unserer Webseite, in unseren Broschüren oder Katalogen dienen ausschließlich der Information. Es handelt sich auf keinen Fall um ärztliche Informationen. Camassia Naturkosmetik übernimmt keinesfalls Verantwortung über die Verwendung dieser Informationen oder der ätherischen Öle.

Weitere interessante Artikel über ätherische Öle:

Click edit button to change this text.